Bauanleitung

Info: Die Bau- und Bestückungsanleitung für die 2. überarbeitete Platine (v1.1 – mit integrierten Schutzwiderständen), wird in Kürze aktualisiert.

Bauanleitung_Pic1Schritt 1: Userportstecker vorbereiten und verlöten
Um den Userportstecker möglichst sauber an die Platine löten zu können, sollte jede Pinreihe zur Spitze hin etwas nach innen gebogen werden. Am besten klappt das, in dem man die Reihe an einer glatten Fläche (hier Tischkante) anlehnt und diese, mit etwas Druck, gleichmäßig verbiegt.
Bauanleitung_Pic2So sollte der fertig vorbereitete Stecker dann aussehen. Beide Reihen gleichmäßig nach innen gebogen, so dass zwischen diesen ein ca. 1mm breiter Spalt entsteht.
Bauanleitung_Pic3Wer es richtig machen möchte, der achtet auch auf die korrekte Ausrichtung des Userportsteckers. Die Zahlenreihe oben und die Buchstabenreihe unten.
Bauanleitung_Pic4Nun die Platine vorsichtig zwischen beide Pinleisten schieben. Damit es besser klappt, die Platine ein wenig auf und ab bewegen und sich damit Stück für Stück vorarbeiten. Ein wenig Fingerspitzengefühl ist hier ganz klar vom Vorteil. 😉 Auf keinen Fall mit zu viel Druck arbeiten, da sich ansonsten die Pins verbiegen können.
Bauanleitung_Pic5Hier die fertig aufgesteckte Platine. Noch einmal prüfen, ob sich die Pins mit den darunterbefindlichen Lötpads sauber decken. Nötigenfalls korrigieren.
Bauanleitung_Pic6In dem Bild sieht man auch nochmal die korrekte Ausrichtung des Steckers. Die Zahlenreihe oben, die Buchstabenreihe unten.
Bauanleitung_Pic7Damit Stecker und Platine später eine schöne Linie ergeben, die beiden Komponenten auch von der Seite betrachten und ggf. ausrichten.
Bauanleitung_Pic8Jetzt die beiden äußeren Pins verlöten. Nun kann der Stecker nicht mehr verrutschen. Zur Sicherheit kann man sich das Ganze noch einmal von der Seite anschauen, wie im vorherigen Bild gezeigt, um die Ausrichtung beider Teile nötigenfalls zu korrigieren. Dann die äußeren Pins der anderen Seite- und schlussendlich auch alle restlichen Pins verlöten.
Bauanleitung_Pic9So sollte die Platine mit fertig verlötetem Userportstecker aussehen.
Bauanleitung_Pic10Schritt 2: Arduino-Sockel verlöten
Der Sockel besteht aus zwei 16-poligen Buchsenleisten, an denen jeweils ein Pin entfernt wurde. Passende 15-polige gab es leider nicht.
Bauanleitung_Pic11Beide Leisten werden mit dem fehlenden Pin zur Modulrückseite (gegenüber Userportstecker) ausgerichtet, wie im Bild gezeigt.
Bauanleitung_Pic12Auch hier wieder zuerst den ersten und den letzten Pin beider Reihen verlöten, um die Leisten gegen Verrutschen zu sichern. Schlussendlich auch alle restlichen.
Bauanleitung_Pic14Hier der fertig verlötete Arduino-Sockel.
Bauanleitung_Pic15Schritt 3: Sockel für das Netzwerkmodul verlöten
Zu guter Letzt noch der Sockel für das Netzwerkmodul.
Bauanleitung_Pic16Die Ausrichtung ist hier völlig egal. 😉
Bauanleitung_Pic18Und so sollte das fertige Modul dann aussehen. Der Arduino-Sockel schließt bündig mit der Platinenkante ab.
Bauanleitung_Pic19_MarkierungSchritt 4: Aufsetzen der aktiven Komponenten
Der Arduino wird mit dem Mini-USB-Anschluss nach hinten zeigend (gegenüber dem Userportstecker) und, wie im Bild gezeigt, linksbündig auf den Sockel gesetzt. Die letzte Buchse bleibt demnach frei. Bitte unbedingt darauf achten, da ansonsten der Arduino, im schlimmsten Fall sogar der C64, einen Defekt erleiden könnte.
Bauanleitung_Pic20Zum Schluss noch die Netzwerkkarte aufsetzen und fertig ist das Servant64-Modul.
Bauanleitung_Pic21Optional stehen hier noch Lötpads für zwei LEDs mit Vorwiderstand zur Verfügung. Diese könnten später, z.B. zur Kontrolle von spezielle Betriebsarten, eingesetzt werden.